Ärzte Zeitung, 23.02.2007

Brechdurchfälle durch Rotaviren - davor bieten Impfungen Schutz

In Deutschland sind jetzt zwei Lebend-Impfstoffe gegen Rotaviren verfügbar

MÜNCHEN (wst). Bis zum Alter von drei Jahren bekommen praktisch alle Kinder Brechdurchfälle durch Rotaviren. Die Erkrankung führt zu einer Teilimmunität, künftige Infektionen verlaufen daher im Vergleich weitaus milder ab. Die jetzt verfügbaren Impfstoffe können Säuglingen vor allem die erste belastende Erkrankung ersparen.

So sieht der Verursacher von schweren Brechdurchfällen bei Säuglingen und Kleinkindern aus: Ein Rotavirus im Modell. Fotos (2): Sanofi Pasteur MSD

Bei Säuglingen in den ersten drei Lebensmonaten sind Rotavirus-Ekrankungen selten, hat PD Johannes Liese vom Haunerschen Kinderspital der Universität München auf einer Veranstaltung des Deutschen Grünen Kreuzes in München erklärt. Die Kinder sind nämlich noch durch Antikörper der Mutter (Nestschutz) vor den allgegenwärtigen Erregern geschützt. Danach nehmen Infektionen deutlich zu. Die Inzidenz erreicht zwischen dem 6. und 24. Lebensmonat ihren Höhepunkt.

Bis zu 20 Stuhlentleerungen pro Tag sind möglich

Rotaviren werden überwiegend oral-fäkal oder auch mit Tröpfchen übertragen. Nach einer Inkubationszeit von ein bis drei Tagen kommt es zu schweren Durchfällen mit bis zu 20 Stuhlentleerungen am Tag sowie zu Erbrechen, Bauchschmerzen und Fieber. In der Initialphase gebe es oft auch Atemwegs-Symptome, so Liese. Die Diarrhoen dauern gewöhnlich vier bis acht Tage an und damit deutlich länger als bei Norovirus-Infektionen. Infizierte Kinder können die Viren bis zu 14 Tage auf andere Menschen übertragen, Immungeschwächte sogar viele Wochen.

Die Schluckimpfung gegen Rotaviren schützt vor Brechdurchfall.

Flüssigkeitsverlust muss ausgeglichen werden

Eine kausale Therapie gegen die Erkrankung gibt es nicht. Entscheidend ist, den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust etwa durch orale Trinklösungen gewissenhaft auszugleichen. In Ausnahmen muss Flüssigkeit über eine Nasogastralsonde und bei unstillbarem Erbrechen auch i.v. verabreicht werden.

Zwei orale Impfstoffe können bei Säuglingen schwere Rotavirus-Infektionen verhindern (wir berichteten). Geimpft wird ab der sechsten Lebenswoche, beim Impfstoff Rotateq® sind drei beim Impfstoff Rotarix® zwei Dosen jeweils im Abstand von vier Wochen nötig. Auffrischungsimpfungen sind wahrscheinlich nicht erforderlich. Der praktisch unvermeidbare regelmäßige Kontakt mit Rotaviren sorgt für eine natürliche Auffrischung der Abwehrkräfte, sagte Liese.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »