Ärzte Zeitung, 23.02.2007

Brechdurchfälle durch Rotaviren - davor bieten Impfungen Schutz

In Deutschland sind jetzt zwei Lebend-Impfstoffe gegen Rotaviren verfügbar

MÜNCHEN (wst). Bis zum Alter von drei Jahren bekommen praktisch alle Kinder Brechdurchfälle durch Rotaviren. Die Erkrankung führt zu einer Teilimmunität, künftige Infektionen verlaufen daher im Vergleich weitaus milder ab. Die jetzt verfügbaren Impfstoffe können Säuglingen vor allem die erste belastende Erkrankung ersparen.

So sieht der Verursacher von schweren Brechdurchfällen bei Säuglingen und Kleinkindern aus: Ein Rotavirus im Modell. Fotos (2): Sanofi Pasteur MSD

Bei Säuglingen in den ersten drei Lebensmonaten sind Rotavirus-Ekrankungen selten, hat PD Johannes Liese vom Haunerschen Kinderspital der Universität München auf einer Veranstaltung des Deutschen Grünen Kreuzes in München erklärt. Die Kinder sind nämlich noch durch Antikörper der Mutter (Nestschutz) vor den allgegenwärtigen Erregern geschützt. Danach nehmen Infektionen deutlich zu. Die Inzidenz erreicht zwischen dem 6. und 24. Lebensmonat ihren Höhepunkt.

Bis zu 20 Stuhlentleerungen pro Tag sind möglich

Rotaviren werden überwiegend oral-fäkal oder auch mit Tröpfchen übertragen. Nach einer Inkubationszeit von ein bis drei Tagen kommt es zu schweren Durchfällen mit bis zu 20 Stuhlentleerungen am Tag sowie zu Erbrechen, Bauchschmerzen und Fieber. In der Initialphase gebe es oft auch Atemwegs-Symptome, so Liese. Die Diarrhoen dauern gewöhnlich vier bis acht Tage an und damit deutlich länger als bei Norovirus-Infektionen. Infizierte Kinder können die Viren bis zu 14 Tage auf andere Menschen übertragen, Immungeschwächte sogar viele Wochen.

Die Schluckimpfung gegen Rotaviren schützt vor Brechdurchfall.

Flüssigkeitsverlust muss ausgeglichen werden

Eine kausale Therapie gegen die Erkrankung gibt es nicht. Entscheidend ist, den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust etwa durch orale Trinklösungen gewissenhaft auszugleichen. In Ausnahmen muss Flüssigkeit über eine Nasogastralsonde und bei unstillbarem Erbrechen auch i.v. verabreicht werden.

Zwei orale Impfstoffe können bei Säuglingen schwere Rotavirus-Infektionen verhindern (wir berichteten). Geimpft wird ab der sechsten Lebenswoche, beim Impfstoff Rotateq® sind drei beim Impfstoff Rotarix® zwei Dosen jeweils im Abstand von vier Wochen nötig. Auffrischungsimpfungen sind wahrscheinlich nicht erforderlich. Der praktisch unvermeidbare regelmäßige Kontakt mit Rotaviren sorgt für eine natürliche Auffrischung der Abwehrkräfte, sagte Liese.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »