Ärzte Zeitung, 14.03.2007

Kinderärzte wollen Krippenplatz mit Impfschutz koppeln

MÜNCHEN (dpa). Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands fordert, die Vergabe eines Krippenplatzes für Kinder ab einem Jahr von einem vollständigen Impfstatus abhängig zu machen. Die jüngsten Masern-Erkrankungen hätten gezeigt, dass die Krankheit mitunter auch tödlich verlaufen kann.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat sich hinter die Forderung von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach einem Ausbau der Kinderkrippen gestellt, aber vor erhöhter Infektionsgefahr für Kleinkinder gewarnt. Kinder unter zwölf Monaten könnten nicht gegen einige gefährliche Krankheiten geimpft werden und sich daher bei nicht geimpften älteren Kindern anstecken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »