Ärzte Zeitung, 14.03.2007

Kinderärzte wollen Krippenplatz mit Impfschutz koppeln

MÜNCHEN (dpa). Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands fordert, die Vergabe eines Krippenplatzes für Kinder ab einem Jahr von einem vollständigen Impfstatus abhängig zu machen. Die jüngsten Masern-Erkrankungen hätten gezeigt, dass die Krankheit mitunter auch tödlich verlaufen kann.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat sich hinter die Forderung von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach einem Ausbau der Kinderkrippen gestellt, aber vor erhöhter Infektionsgefahr für Kleinkinder gewarnt. Kinder unter zwölf Monaten könnten nicht gegen einige gefährliche Krankheiten geimpft werden und sich daher bei nicht geimpften älteren Kindern anstecken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »