Ärzte Zeitung, 03.04.2007

KV Berlin einig mit AOK über Impfleistungen

BERLIN (ami). Die Impfleistungen der niedergelassenen Ärzte in Berlin für AOK-Patienten sind auch für die Zeit ab April geregelt. Der Vorstand der KV Berlin hat sich mit der AOK Berlin über die Vergütung geeinigt.

Ärzte erhalten demnach für die Impfungen bei AOK-Patienten Entgelte in gleicher Höhe wie für Impfungen zulasten der Innungs- und Betriebskrankenkassen. Einem entsprechenden Abschluss des KV-Vorstands mit der AOK hatte die Vertreterversammlung bereits zugestimmt, bevor er vorlag.

So konnte eine vertragliche Regelung noch vor Beginn des zweiten Quartals in Kraft gesetzt werden. Andernfalls hätten Impfungen vorerst gegen Kostenerstattung erfolgen müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »