Ärzte Zeitung, 03.04.2007

KV Berlin einig mit AOK über Impfleistungen

BERLIN (ami). Die Impfleistungen der niedergelassenen Ärzte in Berlin für AOK-Patienten sind auch für die Zeit ab April geregelt. Der Vorstand der KV Berlin hat sich mit der AOK Berlin über die Vergütung geeinigt.

Ärzte erhalten demnach für die Impfungen bei AOK-Patienten Entgelte in gleicher Höhe wie für Impfungen zulasten der Innungs- und Betriebskrankenkassen. Einem entsprechenden Abschluss des KV-Vorstands mit der AOK hatte die Vertreterversammlung bereits zugestimmt, bevor er vorlag.

So konnte eine vertragliche Regelung noch vor Beginn des zweiten Quartals in Kraft gesetzt werden. Andernfalls hätten Impfungen vorerst gegen Kostenerstattung erfolgen müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »