Ärzte Zeitung, 03.04.2007

KV Berlin einig mit AOK über Impfleistungen

BERLIN (ami). Die Impfleistungen der niedergelassenen Ärzte in Berlin für AOK-Patienten sind auch für die Zeit ab April geregelt. Der Vorstand der KV Berlin hat sich mit der AOK Berlin über die Vergütung geeinigt.

Ärzte erhalten demnach für die Impfungen bei AOK-Patienten Entgelte in gleicher Höhe wie für Impfungen zulasten der Innungs- und Betriebskrankenkassen. Einem entsprechenden Abschluss des KV-Vorstands mit der AOK hatte die Vertreterversammlung bereits zugestimmt, bevor er vorlag.

So konnte eine vertragliche Regelung noch vor Beginn des zweiten Quartals in Kraft gesetzt werden. Andernfalls hätten Impfungen vorerst gegen Kostenerstattung erfolgen müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »