Ärzte Zeitung, 09.05.2007

Nachfrage nach FSME-Impfung rasant gestiegen

MÜNCHEN (wst). Im ersten Quartal 2007 sind im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres die Impfraten gegen FSME in Bayern auf schätzungsweise das Fünf- bis Siebenfache gestiegen.

In seiner eigenen Praxis hätten von Januar bis März 2006 etwa 40 Patienten eine Immunisierung gegen FSME begonnen, in den ersten drei Monate 2007 waren es 260, sagte Dr. Nikolaus Frühwein aus München. Zwar gebe es noch keine offizielle Statistik, doch stützten Umfragen unter Kollegen die Schätzungen, sagte Frühwein, der Präsident der Bayerischen Gesellschaft für Immun-, Tropenmedizin und Impfwesen ist.

Möglicherweise trügen nicht nur die forcierte Impfappelle, sondern auch das fast sommerliche Wetter, das eher mit einer Zeckengefahr assoziiert werde als Winterwetter, zur verstärkten frühen Impfnachfrage bei, sagte Frühwein auf einer reisemedizinischen Veranstaltung in München.

Derzeit kann es wegen verstärkter Nachfrage zu Verzögerungen bei der Impfstoff-Auslieferung kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »