Ärzte Zeitung, 18.05.2007

Forscher planen Schluckimpfung gegen HPV

ERLANGEN (eb). Forscher von der
Universität Erlangen-Nürnberg wollen Pflanzen züchten, die einen oralen Impfstoff gegen Humane Papilloma-Viren produzieren. Wer gegen HPV geimpft sein möchte, könnte dann einen Pflanzenextrakt etwa aus gentechnisch veränderten Kartoffeln, Karotten oder Gerste schlucken. Das hat das Team um Dr. Sophia Biemelt und Dr. Martin Müller in einer Mitteilung berichtet. In Vorstudien mit Proteinen von Papilloma-Viren aus Tabak- und Kartoffelpflanzen erreichten die Forscher bei Mäusen eine Immunantwort. Die Wilhelm-Sander-Stiftung fördert das Projekt für 24 Monate mit über 210 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »