Ärzte Zeitung, 18.05.2007

Forscher planen Schluckimpfung gegen HPV

ERLANGEN (eb). Forscher von der
Universität Erlangen-Nürnberg wollen Pflanzen züchten, die einen oralen Impfstoff gegen Humane Papilloma-Viren produzieren. Wer gegen HPV geimpft sein möchte, könnte dann einen Pflanzenextrakt etwa aus gentechnisch veränderten Kartoffeln, Karotten oder Gerste schlucken. Das hat das Team um Dr. Sophia Biemelt und Dr. Martin Müller in einer Mitteilung berichtet. In Vorstudien mit Proteinen von Papilloma-Viren aus Tabak- und Kartoffelpflanzen erreichten die Forscher bei Mäusen eine Immunantwort. Die Wilhelm-Sander-Stiftung fördert das Projekt für 24 Monate mit über 210 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »