Ärzte Zeitung, 18.05.2007

Forscher planen Schluckimpfung gegen HPV

ERLANGEN (eb). Forscher von der
Universität Erlangen-Nürnberg wollen Pflanzen züchten, die einen oralen Impfstoff gegen Humane Papilloma-Viren produzieren. Wer gegen HPV geimpft sein möchte, könnte dann einen Pflanzenextrakt etwa aus gentechnisch veränderten Kartoffeln, Karotten oder Gerste schlucken. Das hat das Team um Dr. Sophia Biemelt und Dr. Martin Müller in einer Mitteilung berichtet. In Vorstudien mit Proteinen von Papilloma-Viren aus Tabak- und Kartoffelpflanzen erreichten die Forscher bei Mäusen eine Immunantwort. Die Wilhelm-Sander-Stiftung fördert das Projekt für 24 Monate mit über 210 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »