Ärzte Zeitung, 05.06.2007

Impfmüdigkeit führt zu erhöhter Baby-Sterberate

BERLIN (dpa). Die Impfmüdigkeit in Deutschland führt nach Ansicht des Pädiaters Professor Gerhard Gaedicke von der Charité Berlin zu einer erhöhten Sterberate bei Kindern.

Wenn mehr Säuglinge konsequent geimpft würden, könnte die Sterblichkeit weiter gesenkt werden, sagte Gaedicke auf einer Tagung der Norddeutschen Kinder- und Jugendmediziner in Berlin.

Im Jahr 2005 kamen in Deutschland knapp 686 000 Babys zur Welt. Etwa 2800 (4,1 Promille) von ihnen starben innerhalb der ersten zwölf Monate. Gründe dafür seien Geburtskomplikationen, Organfehlbildungen und plötzlicher Kindstod. Ein Teil der Babys sterbe auch durch Infekte, weil sie über keinen ausreichenden Impfschutz verfügen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »