Ärzte Zeitung, 12.06.2007

Forscher aus Japan entwickeln Cholera-Impfreis

WASHINGTON (dpa). Mit genetisch verändertem Reis könnten Menschen künftig gegen Cholera geimpft werden. Tomonori Nochi von der Universität Tokio und seine Mitarbeiter haben Reispflanzen genetisch so verändert, dass sie in ihren Samen ein Teilstück des krankmachenden Eiweißes der Cholera-Bakterien produzieren (PNAS, Online-Ausgabe).

Mäuse, denen die Wissenschaftler den Reis verabreichten, bildeten Antikörper gegen das Eiweiß und waren vor der Erkrankung geschützt. Die Forscher wiesen die Antikörper vor allem auch direkt in den Schleimhäuten nach, über die Cholera-Bakterien meistens in den Körper gelangen. Dies sei ein Vorteil im Vergleich zu per Spritze verabreichten Impfstoffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »