Mittwoch, 5. August 2015
Ärzte Zeitung, 25.06.2007

Schutzimpfungen sind Pflichtleistung der Kassen ab 1. Juli

Bundesausschuss übernimmt STIKO-Empfehlungen

BERLIN (HL/juk). Krankenkassen müssen ab dem 1. Juli alle Schutzimpfungen bezahlen, die die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut empfiehlt. Eine entsprechende Richtlinie hat der Gemeinsame Bundesausschuss jetzt beschlossen.

Für Ärzte bedeutet dies: Sie können allen Patienten, unabhängig davon, bei welcher Kasse sie versichert sind, Schutzimpfungen empfehlen, ohne dass den Patienten dafür Kosten entstehen. Dazu zählt auch die Impfung gegen das Zervix-Karzinom.

Derzeit übernehmen die Kassen die Kosten für die HPV-Impfung als freiwillige Satzungsleistung. Nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission soll sie von Mädchen im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren idealerweise vor dem ersten Geschlechtsverkehr genutzt werden.

Für diese Gruppe ist die Impfung nun eine GKV-Pflichtleistung. Etliche Krankenkassen erstatten sie allerdings auch für junge Frauen. Die Dreimal-Impfung einschließlich der ärztlichen Leistung kostet rund 500 Euro. Der Gemeinsame Bundesausschuss erwägt, ob ein Register eingeführt werden soll, um die Langzeiteffekte der Impfung abschätzen zu können.

Die Richtlinie wird voraussichtlich am 1. Juli 2007 in Kraft treten. Die KVen und Kassen werden auch weiterhin das Honorar für die Impfleistungen aushandeln. Unberührt vom Beschluss bleiben außerdem die Reise-Impfungen: Sie sind weiterhin keine Pflichtleistungen der Krankenkassen.

Lesen Sie mehr vom Hauptstadtkongress:

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Neuer Report enthüllt: Wie US-Psychologen der CIA beim Foltern halfen

Ein aktueller Report erhebt schwere Vorwürfe gegen den wichtigsten US-Psychologenverband: Ranghohe Mitglieder sollen Geheimdienste und Militärs bei Foltermethoden unterstützt haben. mehr »

Zuweisungen aus Gesundheitsfonds: Kassen spannen Ärzte für
Tricksereien ein

Die Rücklagen schmelzen, der Kampf um die Zusatzbeiträge wird härter: Kassen versuchen daher mit nachträglichen "Diagnoseprüfungen" zusätzlich Geld beim Gesundheitsfonds locker zu machen. Die Aufsichtsbehörde geht dagegen vor. mehr »

TK-Studie: Jede MRE-Infektion verursacht
17.500 Euro Mehrkosten

Die medizinische Versorgung von mit multiresistenten Erregern (MRE) infizierten Personen verursacht für die Krankenkassen jährliche Mehrkosten in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro. Das hat eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der Techniker Krankenkasse (WINEG) ergeben. mehr »