Ärzte Zeitung, 24.07.2007

Argumentatives Futter für impfende Ärzte

BERLIN (hub). Unterstützung bei der Impfaufklärung erhalten Kollegen jetzt vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Auf seiner Internetseite hat das RKI Antworten auf 20 Einwände gegen Impfungen aufgeführt.

Die Einwände bekommen Kollegen häufig von eher impfkritischen Patienten oder Eltern zu hören. Dabei geht es etwa um die These, dass die Wirksamkeit von Impfungen nie belegt wurde oder dass die Existenz krank machender Erreger bisher niemals bewiesen worden sei.

Argumentativ aufgeräumt wird auch mit der Behauptung, dass das Durchmachen einer Krankheit für die Kindesentwicklung wichtig sei. Die 20 kurzgehaltenen Antworten helfen Kollegen in der Praxis, Anti-Impfthesen zu entkräften. Wesentliche Quellen sind verzeichnet.

http://www.rki.de/cln_049/nn_199622/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutungen/Schutzimpfungen__20__Einwaende.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »