Ärzte Zeitung, 24.07.2007

Argumentatives Futter für impfende Ärzte

BERLIN (hub). Unterstützung bei der Impfaufklärung erhalten Kollegen jetzt vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Auf seiner Internetseite hat das RKI Antworten auf 20 Einwände gegen Impfungen aufgeführt.

Die Einwände bekommen Kollegen häufig von eher impfkritischen Patienten oder Eltern zu hören. Dabei geht es etwa um die These, dass die Wirksamkeit von Impfungen nie belegt wurde oder dass die Existenz krank machender Erreger bisher niemals bewiesen worden sei.

Argumentativ aufgeräumt wird auch mit der Behauptung, dass das Durchmachen einer Krankheit für die Kindesentwicklung wichtig sei. Die 20 kurzgehaltenen Antworten helfen Kollegen in der Praxis, Anti-Impfthesen zu entkräften. Wesentliche Quellen sind verzeichnet.

http://www.rki.de/cln_049/nn_199622/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutungen/Schutzimpfungen__20__Einwaende.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »