Ärzte Zeitung, 12.11.2007

Grippe-Impfung schützt Lunge, Herz und Hirn

Geimpfte müssen seltener ins Krankenhaus

VALENCIA (hub). Jetzt ist die richtige Zeit, noch ungeimpften über 60-Jährigen die Influenza-Impfung anzubieten. Denn die Impfung schützt Herz, Hirn und Lunge. Das hat jetzt eine Studie erneut bestätigt.

Sind über 64-Jährige gegen Grippe geimpft, müssen sie seltener in die Klinik als Ungeimpfte, belegt die Studie (Vaccine 25, 2007, 7313). Der Vergleich der Rate von Krankenhauseinweisungen ergab:

  • Wegen akuten Koronarsyndroms (ACS) mussten 87 Prozent weniger Personen in die Klinik,
  • wegen zerebrovaskulärer Ereignisse 93 Prozent und
  • wegen Pneumonie 69 Prozent.

Insgesamt wurden 159 Patienten aufgrund eines ACS in die Klinik aufgenommen, 148 wegen transienter ischämischer Attacken oder Schlaganfall und 242 wegen einer Pneumonie. Die Fall-Kontroll-Studie wurde in der Region Valencia vorgenommen, mit mehr als 100 000 Menschen über 64 Jahre. Geimpft wurde mit spezieller Vakzine für diese Altersgruppe.

Der Nutzen der Grippe-Impfung für Herz und Hirn ist bereits in früheren Studien belegt. In den USA etwa hat die Grippe-Impfung bei der Sekundärprävention den gleichen Stellenwert wie Antihypertensiva und Blutfettsenker. Nach Apoplexie senkt die Grippe-Impfung ebenfalls die Zahl der Krankenhauseinweisungen. Und: Die Sterberate geimpfter über 65-Jähriger liegt in der Grippezeit um die Hälfte niedriger als die Ungeimpfter.

In Deutschland rät die Impfkommission STIKO, alle Menschen über 60 Jahre sowie chronisch Kranke - altersunabhängig - gegen Influenza zu impfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »