Ärzte Zeitung, 07.12.2007

Impfungen - Politiker gegen Mittelkürzungen

SCHWERIN (di). Dem Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) in Mecklenburg-Vorpommern stehen drastische Mittelkürzungen für Impfungen ins Haus. Politiker fürchten, dass Kinder aus sozial schwachen Familien seltener geimpft werden.

SPD-Gesundheitsminister Erwin Sellering will sich in den Haushaltsberatungen dafür einsetzen, dass die dem ÖGD für Impfungen zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe von 362 000 Euro nicht angetastet werden. Der Sozial- und der Finanzausschuss hatten eine Kürzung um 250 000 auf 112 000 Euro empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »