Ärzte Zeitung, 14.12.2007

Grippe- und Auffrischimpfungen lassen sich gut kombinieren

Influenza-Impftermin eignet sich für Tetanus-, Diphtherie- und Pertussis-Booster

HALIFAX (eis). Beim jährlichen Grippe-Impftermin können gesunde Erwachsene gleichzeitig mit einem Kombi-Impfstoff gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis geschützt werden. Kanadische Forscher haben jetzt belegt, dass das simultane Impfen sicher und wirksam ist.

Grippe-Impfung in den einen Arm, Auffrischimpfungen in den anderen: das schließt Impflücken.

Foto: dpa

Vielen Erwachsenen in Deutschland fehlt die alle zehn Jahre nötige Auffrischung gegen Tetanus und Diphtherie. Gegen Pertussis sollten zudem alle Menschen mit Kontakt zu Babys geimpft sein. Der Schutz gegen die Krankheiten lässt sich beim Grippe-Impftermin gut nachholen.

Dass die Impfungen simultan ohne wesentliche Abstriche bei Wirksamkeit und Verträglichkeit möglich sind, haben Dr. Shelly A. McNeil von der Dalhousie University in Halifax und ihre Kollegen belegt (Vaccine 25, 2007, 3464).

Sie haben 720 gesunde Erwachsene (19 bis 64 Jahre alt) mit einer trivalenten Grippe-Vakzine und mit einem Tetanus-Diphtherie-Pertussis-Impfstoff (TdaP) geimpft, und zwar entweder gleichzeitig in je einen Arm oder nacheinander im Abstand von vier bis sechs Wochen.

Ergebnis: Die Antikörper-Titer sowohl gegen die Influenza- als auch gegen die Tetanus- und Diphtherie-Komponenten waren in beiden Gruppen ähnlich. Etwas geringer war bei simultaner Impfung die Immunogenität der Pertussis-Komponenten.

Systemische Impfreaktionen wie Kopfweh waren in beiden Gruppen ähnlich häufig. Lokale Reaktionen wie Schmerzen an der Injektionsstelle gab es bei gleichzeitiger Impfung etwas häufiger als bei sequenzieller Impfung (67 vs. 61 Prozent). Schwere Impfreaktionen traten nicht auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »