Ärzte Zeitung, 11.01.2008

Neuer Impfstoff schützt Babys vor Meningokokken

NEU-ISENBURG (eis). Ein neuer tetravalenter Impfstoff gegen invasive Meningokokken-Erkrankungen ist bei Säuglingen hochimmunogen. Der von Novartis Vaccines entwickelte konjugierte Impfstoff schützt vor Meningokokken A, C, W-135 und Y.

In einer Studie mit 421 Säuglingen bildeten 92 Prozent nach dreimaliger Impfung schützende Antikörper-Titer (JAMA 299, 2008, 173). Die neue tetravalente Vakzine ist vor allem für Länder mit häufigen Erkrankungen durch diese vier Meningokokken-Typen interessant. Dazu gehören zum Beispiel die USA.

In Deutschland wird allen Säuglingen die Impfung gegen Meningokokken C empfohlen. Die meisten Erkrankungen an Meningokokken-Meningitis bei uns werden jedoch vom Typ B verursacht, gegen den es bisher keinen Impfstoff gibt. So wurden 2006 von den 561 gemeldeten invasiven Meningokokken-Erkrankungen 67 Prozent durch Typ B und 27 Prozent durch Typ C verursacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »