Ärzte Zeitung, 11.01.2008

Neuer Impfstoff schützt Babys vor Meningokokken

NEU-ISENBURG (eis). Ein neuer tetravalenter Impfstoff gegen invasive Meningokokken-Erkrankungen ist bei Säuglingen hochimmunogen. Der von Novartis Vaccines entwickelte konjugierte Impfstoff schützt vor Meningokokken A, C, W-135 und Y.

In einer Studie mit 421 Säuglingen bildeten 92 Prozent nach dreimaliger Impfung schützende Antikörper-Titer (JAMA 299, 2008, 173). Die neue tetravalente Vakzine ist vor allem für Länder mit häufigen Erkrankungen durch diese vier Meningokokken-Typen interessant. Dazu gehören zum Beispiel die USA.

In Deutschland wird allen Säuglingen die Impfung gegen Meningokokken C empfohlen. Die meisten Erkrankungen an Meningokokken-Meningitis bei uns werden jedoch vom Typ B verursacht, gegen den es bisher keinen Impfstoff gibt. So wurden 2006 von den 561 gemeldeten invasiven Meningokokken-Erkrankungen 67 Prozent durch Typ B und 27 Prozent durch Typ C verursacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »