Ärzte Zeitung, 21.01.2008

Wissen über HPV und Impfen wird gestärkt

MÜNCHEN (sto). Nur ein Teil der Frauen in Deutschland weiß, dass eine Infektion mit Humanen Papillomviren (HPV) mit der Entstehung des Zervixkarzinoms in Verbindung steht. Und nur gut einem Drittel ist bekannt, dass eine Impfung vor dem Tumor schützt.

Herausgestellt hat sich das bei einer europaweiten Umfrage des Unternehmens GlaxoSmithKline (GSK). In Deutschland haben 400 Frauen teilgenommen. Nur 38 Prozent der Befragten wissen von der neuen HPV-Impfung. Und: 81 Prozent wollen von ihrem Arzt besser informiert werden.

Um das Bewusstsein für die Prävention zu stärken, findet ab heute bis zum 27. Januar die 2. Europäische Aufklärungswoche zu Gebärmutterhalskrebs statt. Initiator ist der Virologe Professor Thomas Iftner von der Universität Tübingen, er ist auch Vorsitzender der Projektgruppe Zervita. Mit einer Grußkartenaktion "Ich-denke-an" macht GSK Frauen und Mädchen auf Prävention und Früherkennung aufmerksam.

Weitere Informationen finden Sie unter www.zervita.de und unter www.ich-denke-an.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »