Ärzte Zeitung, 21.01.2008

Wissen über HPV und Impfen wird gestärkt

MÜNCHEN (sto). Nur ein Teil der Frauen in Deutschland weiß, dass eine Infektion mit Humanen Papillomviren (HPV) mit der Entstehung des Zervixkarzinoms in Verbindung steht. Und nur gut einem Drittel ist bekannt, dass eine Impfung vor dem Tumor schützt.

Herausgestellt hat sich das bei einer europaweiten Umfrage des Unternehmens GlaxoSmithKline (GSK). In Deutschland haben 400 Frauen teilgenommen. Nur 38 Prozent der Befragten wissen von der neuen HPV-Impfung. Und: 81 Prozent wollen von ihrem Arzt besser informiert werden.

Um das Bewusstsein für die Prävention zu stärken, findet ab heute bis zum 27. Januar die 2. Europäische Aufklärungswoche zu Gebärmutterhalskrebs statt. Initiator ist der Virologe Professor Thomas Iftner von der Universität Tübingen, er ist auch Vorsitzender der Projektgruppe Zervita. Mit einer Grußkartenaktion "Ich-denke-an" macht GSK Frauen und Mädchen auf Prävention und Früherkennung aufmerksam.

Weitere Informationen finden Sie unter www.zervita.de und unter www.ich-denke-an.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »