Ärzte Zeitung, 22.01.2008

Gelbfieber-Alarm in brasilianischer Touristenregion

BERLIN (eis). Im brasilianischen Bundesstaat Goias haben die Gesundheitsbehörden Gelbfieberalarm gegeben, meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin (Epi Bull 3, 2008, 28).

Betroffen sei auch die Touristenregion Caldas Novas. Sieben Patienten mit Gelbfieberverdacht wurden seit Dezember registriert, drei davon sind gestorben. Die Gesundheitsbehörden impfen jetzt verstärkt die Bevölkerung. Bereits seit April vergangenen Jahres war in der Region ein Anstieg von Gelbfieber bei wilden Tieren wie Affen beobachtet worden.

Das RKI weist darauf hin, dass Reisende in den Bundesstaat -und auch in die meisten anderen Regionen Brasiliens - eine Gelbfieber-Impfung brauchen. Die Immunisierung sollte spätestens zehn Tag vor Einreise abgeschlossen sein.

Ein Ärztemerkblatt zu Gelbfieber gibt es beim Robert-Koch-Institut im Internet unter www.rki.de unter "Infektionskrankheiten A-Z"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »