Ärzte Zeitung, 22.01.2008

Gelbfieber-Alarm in brasilianischer Touristenregion

BERLIN (eis). Im brasilianischen Bundesstaat Goias haben die Gesundheitsbehörden Gelbfieberalarm gegeben, meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin (Epi Bull 3, 2008, 28).

Betroffen sei auch die Touristenregion Caldas Novas. Sieben Patienten mit Gelbfieberverdacht wurden seit Dezember registriert, drei davon sind gestorben. Die Gesundheitsbehörden impfen jetzt verstärkt die Bevölkerung. Bereits seit April vergangenen Jahres war in der Region ein Anstieg von Gelbfieber bei wilden Tieren wie Affen beobachtet worden.

Das RKI weist darauf hin, dass Reisende in den Bundesstaat -und auch in die meisten anderen Regionen Brasiliens - eine Gelbfieber-Impfung brauchen. Die Immunisierung sollte spätestens zehn Tag vor Einreise abgeschlossen sein.

Ein Ärztemerkblatt zu Gelbfieber gibt es beim Robert-Koch-Institut im Internet unter www.rki.de unter "Infektionskrankheiten A-Z"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »