Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Kassen zahlen 80 Millionen Euro für HPV-Impfung

BERLIN (ble). Die Schutzimpfung gegen Gebärmutterhalskrebs wird immer besser angenommen. Mit 70 500 Packungen verdoppelte sich die Abgabe an HPV-Impfstoffen im Oktober im Vergleich zu September, so das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut.

Von Januar bis Oktober 2007 gaben die Apotheken insgesamt knapp 190 000 Impfdosen ab. Die Kosten für die GKV betrugen in diesem Zeitraum 80 Millionen Euro. Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts sind seit Einführung des HPV-Impfstoffs der Firma Sanofi Pasteur MSD im Oktober 2006 in Deutschland und Österreich bis Januar 2008 etwa 700 000 junge Frauen geimpft und 189 Verdachtsfälle von Nebenwirkungen gemeldet worden.

Im Sommer 2007 starb eine Frau nach einer Impfung an einem plötzlichen Herzstillstand. Bei ihr, wie auch beim Tod einer Frau in Österreich, konnte indes kein Zusammenhang zwischen dem Tod und der Impfung festgestellt werden, so die Europäische Arzneimittelzulassungsbehörde EMEA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »