Ärzte Zeitung, 15.02.2008

Todesfälle nach Impfung mit Rotavirusvakzine

WASHINGTON (eis). Der Rotavirus-Impfstoff von GlaxoSmithKline ist offenbar mit einer erhöhten Rate von Todesfällen durch Pneumonie sowie anderen Nebenwirkungen assoziiert, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet.

Daten dazu aus einer Studie mit 63000 Kindern habe die US-Zulassungsbehörde FDA jetzt öffentlich gemacht. In der Studie habe es zudem bei geimpften Kindern eine erhöhte Rate von Krämpfen gegeben.

In einer anderen Studie sei nach Impfung mit Rotarix gehäuft Bronchitis aufgetreten. Bei der FDA werde nächsten Mittwoch darüber beraten, ob der Impfstoff in den USA zugelassen werden soll, so Reuters.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »