Ärzte Zeitung, 29.02.2008

KOMMENTAR

Neue Zielgruppen für die Masern-Impfung

Von Wolfgang Geissel

Bei Masern gibt es in Deutschland immer noch in einigen Regionen große Impflücken. Vor allem älteren Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen fehlt der Schutz, was bei aktuellen Ausbrüchen immer wieder deutlich wird. Diese Gruppen sind generell für eine Prävention schwer zu erreichen, und jeder Kontakt zu ihnen sollte für (Masern)-Impfungen genutzt werden.

Angesichts größerer ungeschützter Bevölkerungsgruppen muss zudem verhindert werden, dass aus einzelnen Masern-Erkrankungen Ausbrüche werden. Hausärzten kommt hier eine wichtige Rolle zu: Jeder Patient mit Masernverdacht muss unbedingt sofort an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet werden.

Die Ämter haben dann weit reichende Möglichkeiten, gefährdete Kontaktpersonen zu impfen und sie abzuschirmen. Durch eine Typisierung der Erreger lassen sich zudem Infektionswege klären und mit den Erkenntnissen die Präventions-Maßnahmen optimieren.

Jede ungeschützte Kontaktperson eines Masernkranken sollte binnen drei Tagen geimpft werden, rät die Ständige Impfkommission. Für diese Empfehlung gibt es keine Altersgrenze. Gerade bei Erwachsenen können Masern schwer verlaufen. Und immer seltener kann man von einer Immunität nach durchgemachter Erkrankung ausgehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »