Ärzte Zeitung, 04.03.2008

Ostdeutsche Kinder sind besser geimpft

SCHWERIN (di). Kinder in den neuen Bundesländern sind besser geimpft als ihre Altersgenossen im Westen. Am höchsten ist die Impfquote nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) in Mecklenburg-Vorpommern, am niedrigsten in Bayern.

Die Kasse stützt sich auf Daten des Robert-Koch-Instituts. Zur Schuleingangsuntersuchung liegt die Quote der Erstimpfung gegen Masern, Röteln und Mumps im Nordosten bei 98 Prozent, bei der zweiten Impfung bei 92 Prozent. 90 Prozent der Eltern legen zur Schuleingangsuntersuchung im Nordosten einen Impfpass ihres Kindes vor.

Gegen Keuchhusten sind Kinder aus Sachsen (97 Prozent) am besten geimpft, in Bayern nur zu 90 Prozent. Bei Hepatitis B ist die Immunisierung in Sachsen-Anhalt mit 95 Prozent am höchsten, in Bayern liegt diese Quote bei 80 Prozent.

Trotz der guten Ergebnisse im Osten sieht die TK auch dort noch Potenzial. So könne etwa die Hepatitis B Impfquote in Mecklenburg-Vorpommern (92 Prozent) noch verbessert werden, teilte die Landesvertretung mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »