Ärzte Zeitung, 04.03.2008

Ostdeutsche Kinder sind besser geimpft

SCHWERIN (di). Kinder in den neuen Bundesländern sind besser geimpft als ihre Altersgenossen im Westen. Am höchsten ist die Impfquote nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) in Mecklenburg-Vorpommern, am niedrigsten in Bayern.

Die Kasse stützt sich auf Daten des Robert-Koch-Instituts. Zur Schuleingangsuntersuchung liegt die Quote der Erstimpfung gegen Masern, Röteln und Mumps im Nordosten bei 98 Prozent, bei der zweiten Impfung bei 92 Prozent. 90 Prozent der Eltern legen zur Schuleingangsuntersuchung im Nordosten einen Impfpass ihres Kindes vor.

Gegen Keuchhusten sind Kinder aus Sachsen (97 Prozent) am besten geimpft, in Bayern nur zu 90 Prozent. Bei Hepatitis B ist die Immunisierung in Sachsen-Anhalt mit 95 Prozent am höchsten, in Bayern liegt diese Quote bei 80 Prozent.

Trotz der guten Ergebnisse im Osten sieht die TK auch dort noch Potenzial. So könne etwa die Hepatitis B Impfquote in Mecklenburg-Vorpommern (92 Prozent) noch verbessert werden, teilte die Landesvertretung mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »