Ärzte Zeitung, 04.03.2008

Ostdeutsche Kinder sind besser geimpft

SCHWERIN (di). Kinder in den neuen Bundesländern sind besser geimpft als ihre Altersgenossen im Westen. Am höchsten ist die Impfquote nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) in Mecklenburg-Vorpommern, am niedrigsten in Bayern.

Die Kasse stützt sich auf Daten des Robert-Koch-Instituts. Zur Schuleingangsuntersuchung liegt die Quote der Erstimpfung gegen Masern, Röteln und Mumps im Nordosten bei 98 Prozent, bei der zweiten Impfung bei 92 Prozent. 90 Prozent der Eltern legen zur Schuleingangsuntersuchung im Nordosten einen Impfpass ihres Kindes vor.

Gegen Keuchhusten sind Kinder aus Sachsen (97 Prozent) am besten geimpft, in Bayern nur zu 90 Prozent. Bei Hepatitis B ist die Immunisierung in Sachsen-Anhalt mit 95 Prozent am höchsten, in Bayern liegt diese Quote bei 80 Prozent.

Trotz der guten Ergebnisse im Osten sieht die TK auch dort noch Potenzial. So könne etwa die Hepatitis B Impfquote in Mecklenburg-Vorpommern (92 Prozent) noch verbessert werden, teilte die Landesvertretung mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »