Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Diabetiker haben erhöhtes Risiko für Gürtelrose

TEL AVIV (hub). Was erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Gürtelrose, wollten israelische Forscher wissen. Dazu werteten sie die Daten von über 22 000 Herpes-Zoster-Erkrankten in Israel aus den Jahren 2002 bis 2006 aus (Infection online).

Außer Risikofaktoren wie HIV-Infektion, Leukämie in der Anamnese oder der Einnahme von Krebsarzneien oder Steroiden war Diabetes mellitus ein wesentlicher Faktor. Diabetiker erkrankten 1,5-mal häufiger an Gürtelrose als Nichtdiabetiker. Ob daraus folge, dass Diabetiker zu einer Zielgruppe für eine Zoster-Impfung gehören, müsse geklärt werden, so die Kollegen aus Israel. Eine solche Vakzine ist in der EU zugelassen, jedoch in Deutschland nicht auf dem Markt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »