Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Diabetiker haben erhöhtes Risiko für Gürtelrose

TEL AVIV (hub). Was erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Gürtelrose, wollten israelische Forscher wissen. Dazu werteten sie die Daten von über 22 000 Herpes-Zoster-Erkrankten in Israel aus den Jahren 2002 bis 2006 aus (Infection online).

Außer Risikofaktoren wie HIV-Infektion, Leukämie in der Anamnese oder der Einnahme von Krebsarzneien oder Steroiden war Diabetes mellitus ein wesentlicher Faktor. Diabetiker erkrankten 1,5-mal häufiger an Gürtelrose als Nichtdiabetiker. Ob daraus folge, dass Diabetiker zu einer Zielgruppe für eine Zoster-Impfung gehören, müsse geklärt werden, so die Kollegen aus Israel. Eine solche Vakzine ist in der EU zugelassen, jedoch in Deutschland nicht auf dem Markt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »