Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Impfstoff gegen Meningokokken B noch nicht in Sicht

MÜNCHEN (wst). Gegen invasive Meningokokken-Infektionen kann in Deutschland wirksam geimpft werden. Allerdings gibt es konjugierte Kinder-Impfstoffe bisher nur gegen den zweithäufigsten Keim, den Serotyp C. Ein Impfstoff gegen den bei uns vorherrschenden Serotyp B lässt noch auf sich warten.

Von den 561 gemeldeten invasiven Meningokokken-Erkrankungen wurden 2006 in Deutschland 27 Prozent durch Typ C und 67 Prozent durch Typ B verursacht. Ein Meningkokokken-B-Impfstoff ist aber auch in den nächsten Jahren nicht zu erwarten. Problematisch bei der Entwicklung sei, dass die bislang vorgesehenen Impfantigene Eiweißstrukturen im menschlichen Gehirn sehr ähnlich sind, sagte Dr. Ursula Lindlbauer-Eisenach von der Ständigen Impfkommission.

Es müsse daher geprüft werden, ob Autoimmunreaktionen bei einem solchen Impfstoff auszuschließen seien, sagte die Kinderärztin auf einer Pressekonferenz der Bayerischen Gesellschaft für Immun-, Tropenmedizin und Impfwesen e.V. Aufgrund der Ähnlichkeit mit körpereigenen Strukturen sei die Immunogenität der geprüften Impfantigene wohl auch zu schwach, sagte Dr. Johannes Elias vom Nationalen Referenzzentrum für Meningokokken in Würzburg bei der Veranstaltung.

Ein Ärzte-Merkblatt zu Meningokokken gibt es unter www.rki.de bei "Infektionskrankheiten A-Z"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »