Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Grippeimpfung jetzt! Patienten profitieren von früher Auffrischung

Impfstoff verfügbar / Regelmäßiger Schutz wichtig

NEU-ISENBURG (eis). Mit dem September beginnt in wenigen Tagen die Grippe-Impfsaison. Der diesjährige Impfstoff ist bereits verfügbar, und die infektarme Zeit der nächsten Wochen kann gut für Impfungen genutzt werden.

Gegenwind bekommt die Grippe-Impfung in diesem Jahr von mehreren aktuellen Studien, in denen bei über 65-Jährigen nur ein sehr geringer Schutz gefunden wurde (wir berichteten). "Wegen ihrer geschwächten Abwehr sind Impfungen bei alten Menschen deutlich weniger wirksam als bei jungen", erinnert auch Professor Hans-Wilhelm Doerr aus Frankfurt am Main. Wiederholte Grippe-Impfungen boostern jedoch den Vorjahres-Schutz und verbessern die Wirksamkeit. "Ich würde daher am liebsten schon ab 50 Jahre mit der Impfung beginnen", so der Virologe. Und: "Wer sich regelmäßig jedes Jahr impfen lässt, hat auch einen guten Schutz fürs Altersheim."

Weil sich die zirkulierenden Grippeviren im vergangenen Jahr stark verändert haben, wurden für den aktuellen Impfstoff alle drei Impfvirus-Stämme ausgetauscht. Doerr sieht durch die veränderten Viren aber keine erhöhte Infektionsgefahr. "Nach zwei etwas harmloseren Jahren könnte es allerdings auch mal wieder etwas schlimmer kommen", sagt er dazu. Besonders auch Menschen mit erhöhter Infektionsgefahr im Beruf empfiehlt der Virologe den Schutz, wie Ärzten, Helferinnen und Schwestern oder Lehrern, Kindergärtnerinnen und Polizisten. Zudem wird allen Menschen ab 60 Jahre sowie chronisch Kranken jeden Alters zu der Impfung geraten.

[03.03.2015, 09:26:06]
Dr. Rolf Ohlrogge 
Kurzfristiges Boostern sinnvoll ?
Aus theoretischer Überlegung heraus müsste für ältere Menschen ein verbesserter immunologischer Schutz bei zwei Impfungen mit in Deutschland handelsüblichem Grippeimpfstoff im Abstand von 4 bis 6 Wochen erzielbar sein.Systematische Untersuchungen zu diesem Thema habe ich allerdings nicht gefunden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »