Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Experten beantworten Ärzten Fragen zum Thema Impfen

Zu Schutzimpfungen bietet die "Ärzte Zeitung" jetzt einen besonderen Service ganz speziell für Ärzte: Ab sofort können Sie unsere Impfexperten mit Ihren Fragen löchern - und das kostenlos! Und zwar in unserem Internetforum "Hotline Impfen". Nach dem Einloggen können Sie los legen.

Von Wolfgang Geissel

Ärzte wissen: Bei Impffragen steckt oft der Teufel im Detail, und viele Sonderfälle werden nicht in Ratgebern abgedeckt.

Kostenlos Antworten auf Fragen zur Impfmedizin geben ab sofort die Experten der "Ärzte Zeitung" bei der "Hotline Impfen" - dem Forum für Ärzte zu allen Fragen rund ums Impfen.

Zum Forum »

 Welche Impfstoffe kann ich gleichzeitig verabreichen? Dürfen Menschen nach einer Impfung Blut spenden? Wie organisiert man am besten die Grippe-Impfungen im Herbst in der Arztpraxis? - Bei Impffragen steckt oft der Teufel im Detail, und viele Sonderfälle werden nicht in Ratgebern oder Büchern dazu abgedeckt. Antworten auf Fragen zur Impfmedizin geben daher ab sofort die Experten der "Ärzte Zeitung" bei der "Hotline Impfen".

Es handelt sich dabei nicht um eine Hotline zum Anrufen, sondern um eine Hotline im Internet: Sie als Leser stellen die Fragen und zwar ausschließlich auf der Webseite der "Ärzte Zeitung". Die Antworten der Experten werden anschließend im Internet veröffentlicht und etwas später in der Zeitung - es können also alle Kollegen von den Antworten profitieren.

Polioviren im Modell. Jeder Mensch in Deutschland sollte gegen Poliomyelitis grundimmunisiert sein.

Foto: Novartis Behring

Zur Bildergalerie: Faszinierende Welt der Viren und Bakterien »

Ein Service für registrierte Nutzer unserer Website

Der Service ist kostenlos, allerdings muss man sich vorher auf der Website der "Ärzte Zeitung" anmelden - und das geht nur nach vorheriger Registrierung. Wer sich registriert hat, hat gleich mehrere Vorteile. Er kann außer auf die Fragen zur "Hotline Impfen" auch auf die Fragen unserer anderen Foren sowie auch auf das CME-Portal des Springer-Verlags zugreifen (cme.springer.de), wo man kostenlos Punkte fürs Fortbildungszertifikat erwerben kann. Auch das Online-Archiv der "Ärzte Zeitung" ist ausschließlich für registrierte Nutzer von "Ärzte Zeitung online" zugänglich.

Die Abwicklung der "Hotline Impfen" über das Internet hat zusätzlich auch für die Fragesteller Vorteile. Denn die Übermittlung der Fragen zu den Experten ist über das Internet deutlich schneller als bei Fragen, die per Fax oder Brief in der Redaktion eingehen, und zunächst noch erfasst werden müssen.

Der Durchlauf von der Frage im Internet zur Antwort, die sowohl im Internet abrufbar als auch in der gedruckten Ausgabe der "Ärzte Zeitung" zu lesen ist, wird also deutlich schneller gehen als bei früheren Anfragen. Die Publikation der Antworten im Internet erfolgt unabhängig von der gedruckten Ausgabe - im Internet sind im Zweifel die Antworten also zuerst zu lesen.

Tollwut-Viren im Modell. Wann eine Impfung nötig ist - darüber gibt unsere Hotline Auskunft.

Foto: Novartis Behring

Zur Bildergalerie: Faszinierende Welt der Viren und Bakterien »

Die "Ärzte Zeitung" hat vier namhafte Impfexperten für die Hotline gewonnen, vor allem Kollegen aus der Praxis, die sich täglich mit Impfungen beschäftigen und ihr Wissen nun an Kollegen weitergeben. Zu den Experten gehören die Allgemeinmediziner Dr. Christine Nagler aus Offenbach und Dr. Volker von der Damerau-Dambrowski aus Stade. Sie werden Fragen zur Impfung bei Erwachsenen sowie bei Reisen beantworten, außerdem zur Impforganisation in der Praxis.

Zum Forum "Hotline Impfen" »

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Impfen erfordert Überzeugungsarbeit

Lesen Sie dazu auch:
Unsere Impfexperten stellen sich vor

[26.10.2008, 12:31:33]
Rudolf Georg Hoffmann 
Gelbfieberimpfung
Im gemeinsamen Aufklärungsbogen der DTG und des Auswärtigen Amtes zur Gelbfieberimpfung wird u. a. ausgeführt: Eine Impfung sollte u. a.nicht durchgeführt werden bei ... gegenwärtiger Behandlung von Allergien durch Desensibilisierung, ...

In der Standardinformation von Sanofi-Pasteur-MSD zu Stamaril habe ich die "Kontraindikation" : -- gegenwärtige Behandlung von Allergien durch Desensibilisierung -- nicht gefunden.
Frage: Desensibilisierungsbehandlung absolute, relative oder gar keine Kontraindikation ?? Welcher Zeitraum zur letzten Desensibilisierung ( SC-Injektion) sollte eingehalten werden ( 2 Wochen ??)
Wann sollte nach der evtl. Gelbfieber-Impfung erneut sc- desensibilisiert werden.

Danke

R. Georg Hoffmann, Bingen
 zum Beitrag »
[16.09.2008, 22:13:41]
Dr. Petra Mehling 
Nur noch Tetanus und Diphterie auffrischen bei Erwachsenen?
Laut
http://www.g-ba.de/downloads/38-254-103/RL-Schutzimpfung-Anl1_2007-10-18.pdf
ist eine Auffrischung der Impfungen gegen Polio und auch Pertussis nur bei sehr engen Indikationsgebieten vorgesehen. Soll nur noch der Impfschutz gegen Tetanus und Diphterie allgemein aufgefrischt werden? Ich habe den Eindruck, dass dies in Klinikambulanzen im Notdienst so gehandhabt wird, niedergelassene Kollegen aber oft gegen Polio und zunehmend auch gegen Pertussis impfen (höher vergütet?). Besteht hier die Gefahr, wegen unwirtschaftlicher Handlungen belangt zu werden??
Danke! zum Beitrag »
[16.09.2008, 21:55:54]
Dr. Petra Mehling 
Aufklärung bei Altenheimbewohnern
Wie gehen Sie vor Impfungen vor bei z.B. dementen Altenheimbewohnern, die einen Betreuer haben? Ein persönliches Gespräch wäre sicher gut, ist aber nicht immer realisierbar (große Entfernung, Terminkalender etc.). Könnte man dem Betreuer einen Aufklärungsbogen schriftlich zukommen lassen und vor der Impfung auf die Unterschrift warten? Muss die Prozedur jedes Jahr wieder vor der Grippeschutzimpfung wiederholt werden?
Vielen Dank für Ihre Antwort! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »