Ärzte Zeitung, 17.12.2008

Kommentar

Verantwortung für den Tollwutschutz

Von Wolfgang Geissel

Tollwut ist zu 100 Prozent tödlich. Das einzige, was gegen die Infektion hilft, ist die Impfung, die auch noch im Anschluss an einen Erregerkontakt zusammen mit Immunglobulinen hilft. Das Zeitfenster dafür ist allerdings klein.

Als vor drei Jahren in Deutschland vier Menschen Organe einer Tollwut-infizierten Spenderin aus Mainz erhalten hatten, gab es nur einen Überlebenden. Er war glücklicherweise Jahre vor der Infektion geimpft worden.

Wenn jetzt der lebensrettende Impfstoff knapp ist, dann muss deshalb sehr verantwortungsvoll damit umgegangen werden. Erste Priorität hat die postexpositionelle Impfung bei Menschen, die möglicherweise in Kontakt mit Tollwut gekommen sind. Reisende in Länder mit hoher Tollwut-Prävalenz können hingegen in den nächsten Monaten nicht alle geschützt werden. Hier sind Ärzte gefragt, sorgfältig abzuwägen, wer ein besonders hohes Risiko hat.

Das Dilemma macht wieder einmal deutlich, dass es weltweit zu wenige Hersteller für Impfstoffe gibt. Die wenigen Unternehmen können nur langsam auf eine gestiegene Nachfrage reagieren: Von der Planung bis zum Betrieb einer neuen Produktionsanlage kann es durchaus zehn Jahre dauern. Der aktuelle Engpass wird daher nicht der letzte gewesen sein.

Lesen Sie dazu auch:
Tollwutimpfstoff wird bis Ende 2009 knapp bleiben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »