Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Impfrate hängt ab von Einstellung zur Medizin

ZÜRICH (hub). Wer Alternativmedizin befürwortet, lehnt oft Impfungen ab. Das bestätigt eine Studie, in der Eltern von über 1000 Kindern in der Schweiz befragt wurden (Swiss Med Wkly 138, 2008, 713).

Eltern, die der Alternativmedizin zugewandt sind, lehnten zu 18 Prozent bestimmte Standardimpfungen ihrer Kinder ab. Bei den anderen Eltern waren es 3,5 Prozent. Am höchsten war die Ablehnung, wenn der behandelnde Arzt Homöopathie oder Anthroposophie praktiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »