Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Impfrate hängt ab von Einstellung zur Medizin

ZÜRICH (hub). Wer Alternativmedizin befürwortet, lehnt oft Impfungen ab. Das bestätigt eine Studie, in der Eltern von über 1000 Kindern in der Schweiz befragt wurden (Swiss Med Wkly 138, 2008, 713).

Eltern, die der Alternativmedizin zugewandt sind, lehnten zu 18 Prozent bestimmte Standardimpfungen ihrer Kinder ab. Bei den anderen Eltern waren es 3,5 Prozent. Am höchsten war die Ablehnung, wenn der behandelnde Arzt Homöopathie oder Anthroposophie praktiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »