Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Impfrate hängt ab von Einstellung zur Medizin

ZÜRICH (hub). Wer Alternativmedizin befürwortet, lehnt oft Impfungen ab. Das bestätigt eine Studie, in der Eltern von über 1000 Kindern in der Schweiz befragt wurden (Swiss Med Wkly 138, 2008, 713).

Eltern, die der Alternativmedizin zugewandt sind, lehnten zu 18 Prozent bestimmte Standardimpfungen ihrer Kinder ab. Bei den anderen Eltern waren es 3,5 Prozent. Am höchsten war die Ablehnung, wenn der behandelnde Arzt Homöopathie oder Anthroposophie praktiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »