Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Meningokokkenschutz für Indien-Reisen empfohlen

DÜSSELDORF (eb). Aus dem Nordosten Indiens werden zurzeit viele Erkrankungen an Meningokokken-Meningitis gemeldet.

Über 2000 Menschen sind bisher in den Bundesstaaten Meghalaya, Tripura und Mizoram an der bakteriellen Hirnhautentzündung erkrankt, mindestens 165 Personen sind inzwischen gestorben. Das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf empfiehlt Reisenden, sich vorsorglich gegen Menigokokken-Meningitis impfen zu lassen.

In Asien und Afrika kommen vor allem die Typen A, C, W135 und Y vor, gegen die geimpft werden kann. Die Impfung ist mit einer Injektion möglich, der Schutz baut sich in 2 bis 3 Wochen auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »