Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Meningokokkenschutz für Indien-Reisen empfohlen

DÜSSELDORF (eb). Aus dem Nordosten Indiens werden zurzeit viele Erkrankungen an Meningokokken-Meningitis gemeldet.

Über 2000 Menschen sind bisher in den Bundesstaaten Meghalaya, Tripura und Mizoram an der bakteriellen Hirnhautentzündung erkrankt, mindestens 165 Personen sind inzwischen gestorben. Das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf empfiehlt Reisenden, sich vorsorglich gegen Menigokokken-Meningitis impfen zu lassen.

In Asien und Afrika kommen vor allem die Typen A, C, W135 und Y vor, gegen die geimpft werden kann. Die Impfung ist mit einer Injektion möglich, der Schutz baut sich in 2 bis 3 Wochen auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »