Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Impfkonferenz soll Strategie erarbeiten

MAINZ (eb). Die 1. Nationale Impfkonferenz gibt Impulse für Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, eine gemeinsame Impfstrategie zu verabschieden. Dadurch soll ein optimaler Impfschutz für die Bevölkerung in Deutschland erreicht werden, betont die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer. Die Politikerin hat die Konferenz initiiert, die vom 5. bis 7. März in Mainz stattfindet. Im Mittelpunkt der Fachtagung steht die Impfpolitik in Deutschland, die gesellschaftliche Akzeptanz der Schutzimpfungen und die Umsetzung strategischer Konzepte.

www.nationale-impfkonferenz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »