Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Impfkonferenz soll Strategie erarbeiten

MAINZ (eb). Die 1. Nationale Impfkonferenz gibt Impulse für Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, eine gemeinsame Impfstrategie zu verabschieden. Dadurch soll ein optimaler Impfschutz für die Bevölkerung in Deutschland erreicht werden, betont die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer. Die Politikerin hat die Konferenz initiiert, die vom 5. bis 7. März in Mainz stattfindet. Im Mittelpunkt der Fachtagung steht die Impfpolitik in Deutschland, die gesellschaftliche Akzeptanz der Schutzimpfungen und die Umsetzung strategischer Konzepte.

www.nationale-impfkonferenz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »