Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Warnung vor Tollwut in Zentralchina

DÜSSELDORF(eb). In Zentralchina sind seit Ende März acht Menschen an Tollwut gestorben, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Gleichzeitig wurden in Hanzhong in der Provinz Shaanxi 5000 Menschen wegen Hundebissen behandelt und mehr als 20 000 Hunde getötet.

Reisende in die Region sollten immer über das Tollwutrisiko aufgeklärt werden, so das CRM. Dabei sollte auch auf den Mangel an geeigneten Impfstoffen und Immunglobulin in dem Land hingewiesen werden. Bei verdächtigen Tierkontakten ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Eine Impfung ist bei längeren Aufenthalten zu empfehlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »