Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Warnung vor Tollwut in Zentralchina

DÜSSELDORF(eb). In Zentralchina sind seit Ende März acht Menschen an Tollwut gestorben, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Gleichzeitig wurden in Hanzhong in der Provinz Shaanxi 5000 Menschen wegen Hundebissen behandelt und mehr als 20 000 Hunde getötet.

Reisende in die Region sollten immer über das Tollwutrisiko aufgeklärt werden, so das CRM. Dabei sollte auch auf den Mangel an geeigneten Impfstoffen und Immunglobulin in dem Land hingewiesen werden. Bei verdächtigen Tierkontakten ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Eine Impfung ist bei längeren Aufenthalten zu empfehlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »