Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Warnung vor Tollwut in Zentralchina

DÜSSELDORF(eb). In Zentralchina sind seit Ende März acht Menschen an Tollwut gestorben, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Gleichzeitig wurden in Hanzhong in der Provinz Shaanxi 5000 Menschen wegen Hundebissen behandelt und mehr als 20 000 Hunde getötet.

Reisende in die Region sollten immer über das Tollwutrisiko aufgeklärt werden, so das CRM. Dabei sollte auch auf den Mangel an geeigneten Impfstoffen und Immunglobulin in dem Land hingewiesen werden. Bei verdächtigen Tierkontakten ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Eine Impfung ist bei längeren Aufenthalten zu empfehlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »