Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Kommentar

Gute Beweislage für HPV-Impfung

Von Ingrid Kreutz

Nein, sie ist keine große Überraschung, die erneute positive Bewertung der HPV-Impfung durch die STIKO. Haben doch auch die seit der ersten Impfempfehlung im Frühjahr 2007 neu hinzugekommenen Studiendaten nur eins bestätigt: Die Impfung schützt junge Mädchen und Frauen, die vor dem ersten Geschlechtsverkehr geimpft werden, zu nahezu 100 Prozent vor Vorstufen des Zervixkarzinoms, die mit den HPV-Typen assoziiert sind, gegen die sich die Impfstoffe richten.

Es gibt außerdem Hinweise auf eine Kreuzprotektion gegen andere HPV-Typen. Was jetzt noch fehlt, sind Daten zur Wirkungsdauer, zur Langzeitsicherheit und der endgültige Nachweis, dass sich mit der Impfung tatsächlich die Zervixkrebs-Rate reduziert.

Lesen Sie dazu auch:
HPV-Impfung weiterhin empfohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »