Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Drei deutsche Länder empfehlen Rotavirusimpfungen

NEU-ISENBURG (eb). Die Weltgesundheitsorganisation hat empfohlen, die Rotavirusimpfung weltweit in alle nationalen Impfprogramme aufzunehmen. In Europa ist die Säuglingsimpfung umgesetzt in Österreich, Belgien und Luxemburg seit 2006, in Finnland seit 2007 sowie innerhalb Deutschlands in Sachsen (seit 2008), Brandenburg (seit 2009) und seit kurzem auch in Mecklenburg-Vorpommern (seit 2009). Das meldet der "Impfbrief online".

Die Diskussion, ob eine generelle öffentliche Impfempfehlung gegen Rotaviren in Deutschland sinnvoll ist, wird schwierig bleiben, heißt es im Impfbrief. Die STIKO habe keine Daten für die Krankheitslast von Rotavirusinfektionen in Deutschland. Die unterschiedlichen Vorgehensweisen in einzelnen Bundesländern seien hilfreich, unabdingbar sei es jedoch, sie wissenschaftlich zu begleiten.

www.impfbrief.de, Liste von Kassen, die die Impfung bezahlen unter: www.impfkontrolle.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »