Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Drei deutsche Länder empfehlen Rotavirusimpfungen

NEU-ISENBURG (eb). Die Weltgesundheitsorganisation hat empfohlen, die Rotavirusimpfung weltweit in alle nationalen Impfprogramme aufzunehmen. In Europa ist die Säuglingsimpfung umgesetzt in Österreich, Belgien und Luxemburg seit 2006, in Finnland seit 2007 sowie innerhalb Deutschlands in Sachsen (seit 2008), Brandenburg (seit 2009) und seit kurzem auch in Mecklenburg-Vorpommern (seit 2009). Das meldet der "Impfbrief online".

Die Diskussion, ob eine generelle öffentliche Impfempfehlung gegen Rotaviren in Deutschland sinnvoll ist, wird schwierig bleiben, heißt es im Impfbrief. Die STIKO habe keine Daten für die Krankheitslast von Rotavirusinfektionen in Deutschland. Die unterschiedlichen Vorgehensweisen in einzelnen Bundesländern seien hilfreich, unabdingbar sei es jedoch, sie wissenschaftlich zu begleiten.

www.impfbrief.de, Liste von Kassen, die die Impfung bezahlen unter: www.impfkontrolle.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »