Ärzte Zeitung, 20.11.2009

Internet-Forum

Als Arzt im Krankenhaus in Guatemala - welche Impfungen?

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Ich fliege im Februar für drei Wochen nach Guatemala und werde dort auch in einem Krankenhaus in Cantel mitarbeiten. Die Arbeit dort ist eher mit der einer Hausarztpraxis vergleichbar, es finden keine Operationen statt. Ich werde dort auch im Krankenhaus übernachten. Wie man mir schon mitgeteilt hat, muss ich mit Flohstichen rechnen. Welche Impfungen sind notwendig?

Privatdozent Tomas Jelinek: Folgende Impfungen sind zu empfehlen: Kontrolle beziehungsweise Auffrischung der Grundimmunisierungen gegen Masern, Tetanus, Diphtherie, Pertussis. Polio kommt seit den frühen 1990er Jahren nicht mehr in Amerika vor.

Zu empfehlen sind zudem Impfungen gegen Hepatitis A und B (letzteres sicher schon vorhanden, gegebenenfalls boostern!), außerdem Meningokokken-Meningitis (mindestens bivalent A/C, besser tetravalent).

Je nach Arbeits- und Lebensbedingungen und Unterbringung ist auch der Schutz gegen Typhus und Tollwut zu erwägen. Die Schluckimpfung gegen Cholera bietet einen etwa 40 bis 50prozentigen Schutz gegen Reisedurchfall, dies mag nützlich sein. Sicher relevant ist guter Mückenschutz wegen Dengue-Fieber.

Reisemedizinische Infos zu Guatemala unter www.crm.de "Reiseländer"

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »