Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Vier Tage in Nigeria: Welcher Schutz ist nötig?

Vier Tage in Nigeria: Welcher Schutz ist nötig?

Impfungen gegen Gelbfieber, Meningokokken-Meningitis und Hepatitis A sind auf jeden Fall zu empfehlen, sagt Privatdozent Tomas Jelinek. © moonrun / fotolia.com

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: In unserer Praxis stellte sich ein 43-jähriger gesunder Mann vor, der in zwei Monaten beruflich für vier Tage nach Nigeria geschickt wird. Bisher sind alle Impfungen gemäß Ständiger Impfkommission durchgeführt worden. Welche Vorgehensweise empfiehlt sich in Bezug auf die notwendigen Reiseimpfungen?

Privatdozent Tomas Jelinek: Auch bei einer so kurzen Reisezeit sind Impfungen gegen Gelbfieber, Meningokokken-Meningitis (tetravalent) und Hepatitis A auf jeden Fall zu empfehlen. Zusätzlich sinnvoll könnten sein Hepatitis B, Typhus und Tollwut. Dies hängt von Verhalten und Unterkunft während der Reise und gegebenenfalls weiteren Einsätzen in Nigeria ab. Eventuell sollte auch eine Durchfallprophylaxe mit dem Cholera-Impfstoff Dukoral® empfohlen werden. Spanische Daten aus dem vergangenen Jahr zeigen eine Reduktion der Durchfallepisoden um bis zu 57 Prozent nach Einnahme dieser Impfung.

Eine Malaria-Chemoprophylaxe ist auch für städtische Gebiete zu empfehlen. Abhängig von möglichen Vorerkrankungen und Kontraindikationen ist für Kurzaufenthalte häufig Malarone® am sinnvollsten.

Reisemedizinische Infos zu Nigeria auf www.crm.de.

Holen Sie sich Expertenrat im Fachforum Impfen unter www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »