Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Internet-Forum

Welche Prophylaxe ist bei freiwilligem Jahr in Kenia ratsam?

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Meine 19-jährige Tochter wird im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres ab September für ein Jahr in einer Schule (Internat) im Nordosten Kenias arbeiten. Weitere Arbeitsorte werden Nairobi und Mombasa sein. Welche Impfungen oder Prophylaxen sollten vor der Ausreise und während des Aufenthaltes durchgeführt werden?

Privatdozent Tomas Jelinek: Zunächst sollten die Grundimpfungen aktuell sein: Masern, Mumps, Röteln sowie Tetanus, Diphtherie, Pertussis und Polio. Für den Aufenthalt unbedingt zu empfehlen sind Immunisierungen gegen Hepatitis A und B, Gelbfieber, Meningokokken-Meningitis (Serotypen ACWY). Günstig wären zudem Impfungen gegen Typhus und Tollwut. Mit der Schluckimpfung gegen Cholera kann ein gewisser Schutz gegen Reisedurchfälle erreicht werden (etwa 50 Prozent), dies mag gegebenenfalls von Vorteil sein.

Malaria kommt im Nordosten Kenias in einigen Gebieten vor, in anderen aber nicht. Nairobi ist Malariafrei. Dagegen besteht ein sehr hohes Risiko an der Küste und auch im Westen des Landes. Die Frage der Malariaprophylaxe sollte daher möglichst detailliert an den tatsächlichen Aufenthaltsorten geklärt werden.

ONLINE aerztezeitung.de

Holen Sie sich Expertenrat im Fachforum Impfen unter http://www.aerztezeitung.de/community/forums/default.aspx?GroupID=7

Reisemedizinische Infos zu Kenia: www.crm.de unter "Reiseländer"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »