Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Impfung mit Rotarix® wird in den USA wieder empfohlen

PHILADELPHIA (eb). Wie das Unternehmen GlaxoSmithKline mitteilt, hat die US-Arzneimittelbehörde FDA bekannt gegeben, dass die Impfung mit dem Rotaviren-Impfstoff Rotarix® in den Vereinigten Staaten aufgrund der aktuellen Datenlage wieder aufgenommen werden soll und empfohlen ist. Der Beschluss der vorangehenden Sitzung, in der die vorübergehende Aussetzung der Impfung empfohlen wurde, sei damit hinfällig. Das Nutzen-Risiko-Profil der Rotaviren-Impfung wird positiv bewertet. Die FDA habe betont, dass der Nutzen der Rotavirus-Impfung substanziell sei und die theoretischen Risiken von dem im Impfstoff gefunden Porcine Circovirus 1 (PCV-1) weit überwiege. Das Virus ist ein kleines Virus, das eine Einzelstrang-DNA enthällt. Gemäß Berichten in der wissenschaftlichen Literatur ist das Virus weit verbreitet und kommt in Produkten aus Schweinefleisch vor. Es gebe keine Evidenz, dass das Virus für Menschen oder Tiere infektiös sei. Das gelte auch für Schweine, heißt es in der Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »