Ärzte Zeitung, 31.05.2010

HPV-Impfung in USA auch für Männer möglich

ATLANTA (hub). Der 4-valente HPV-Impfstoff ist in den USA jetzt auch für Männer zugelassen. Die Vakzine ist hocheffektiv in der Prophylaxe von Genitalwarzen.

Die HPV-Typen 6 und 11 verursachen rund 90 Prozent aller Genitalwarzen. Für die USA wird die Zahl solcher Erkrankungen insgesamt auf eine halbe Million pro Jahr geschätzt. Die medizinischen Kosten betragen umgerechnet 163 Millionen Euro (MMWR 2010; 59, 630).

Grund für die US-Zulassungserweiterung der 4-valente HPV-Vakzine (Gardasil®) ist eine Phase-III-Studie mit über 4000 Männern im Alter von 16 bis 26 Jahren. Die Vakzine hatte in der Prävention von Genitalwarzen durch die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 eine Effektivität von 89 Prozent. Für die Typen 6 und 11 ergab sich in etwa die gleiche Rate. Die Zahlen gelten für Männer, die alle drei Impfdosen erhalten hatten und bei denen zu Beginn der Studie keine Antikörper gegen oder DNA von HPV nachgewiesen wurde.

Eine HPV-Impfempfehlung für Männer gibt es in den USA bisher nicht - im Gegensatz zu Frauen. Eine Impfung von Männern von 9 bis 26 Jahren könne jedoch erwogen werden, um das Risiko von Genitalwarzen zu reduzieren, heißt es in der Publikation. Zudem verhindere die Vakzine intraepitheliale Neoplasien im Analbereich, beides besondere Risiken von Männer, die Sex mit Männern haben. Die europäische Zulassung des 4-valenten Impfstoffs deckt die Impfung von Jungen im Alter von 9 bis 15 Jahren ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »