Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Hotline Impfen

Keine Gelbfieberimpfung bei Therapie mit TNF-α-Blocker!

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Ein 46-jähriger Mann wird in einer dermatologischen Universitätsambulanz mit Remicade® gegen Psoriasis behandelt. Weitere Erkrankungen sind nicht bekannt. Er plant eine Afrikareise und wünscht daher eine Gelbfieberimpfung. Geplant ist ein Aufenthalt in Tansania im Grenzgebiet zu Ruanda und Burundi am Victoriasee (Mwanza). Anschließend will er nach Dubai fliegen. Unter welchen Bedingungen ist eine Gelbfieberimpfung möglich?

PD Tomas Jelinek: Eine Gelbfieberimpfung ist unter Infliximab nicht möglich. Da wir immer noch recht wenig über die Effekte der TNF-α-Blocker wissen, wird ein sehr vorsichtiger Abstand von 6 Monaten zwischen Therapie und Impfung empfohlen. Das Ziel der Reise gilt als Gelbfieber-Endemiegebiet. Jedoch ist das Infektionsrisiko sicherlich sehr gering - in den letzten Jahren sind von dort keine Erkrankungen beim Menschen gemeldet worden. Für die Einreise nach Tansania aus Europa wird die Impfung empfohlen, jedoch nicht vorgeschrieben. Allerdings ist es gut möglich, dass der Impfpass bei der Weiterreise nach Dubai kontrolliert wird, da der Reisende nun aus einem Endemiegebiet kommt.

Einzig möglich ist die Ausstellung eines "Exemption Certificate", das die medizinische Kontraindikation zur Gelbfieberimpfung bescheinigt. Dieses muss von den Behörden jedoch nicht anerkannt werden.

Mehr Informationen zu Tansania: www.crm.de "Reiseländer"

Kostenlosen Expertenrat gibt es im Forum "Hotline Impfen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »