Ärzte Zeitung, 26.08.2010

Schulanfang - Masernschutz wird noch wichtiger

BERLIN (ars). Zum Schulanfang treffen die Kinder wieder aufeinander - Infektionen können sich ausbreiten. Besonders gefährdet sind 9- bis 18-Jährige: weil Impfungen, etwa gegen Masern, nicht vollständig sind oder, wie bei Hepatitis B, nicht aufgefrischt wurden. Das ergab eine Impfkampagne in Nordrhein-Westfalen, über die das Robert-Koch-Institut aus Berlin berichtet (Bulletins 16 und 29/2010). Bei der Einschulung sind über 90 Prozent der Kinder gegen Diphtherie, Tetanus oder Kinderlähmung geimpft, aber gegen Masern sind nur 88 Prozent der Zehnjährigen und 66 Prozent der 21-Jährigen geschützt. Bei Masernausbrüchen der vorigen vier Jahre in NRW erkrankten zu 95 Prozent nicht geimpfte Schüler, teilt Sanofi Pasteur MSD mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »