Ärzte Zeitung, 26.08.2010

Schulanfang - Masernschutz wird noch wichtiger

BERLIN (ars). Zum Schulanfang treffen die Kinder wieder aufeinander - Infektionen können sich ausbreiten. Besonders gefährdet sind 9- bis 18-Jährige: weil Impfungen, etwa gegen Masern, nicht vollständig sind oder, wie bei Hepatitis B, nicht aufgefrischt wurden. Das ergab eine Impfkampagne in Nordrhein-Westfalen, über die das Robert-Koch-Institut aus Berlin berichtet (Bulletins 16 und 29/2010). Bei der Einschulung sind über 90 Prozent der Kinder gegen Diphtherie, Tetanus oder Kinderlähmung geimpft, aber gegen Masern sind nur 88 Prozent der Zehnjährigen und 66 Prozent der 21-Jährigen geschützt. Bei Masernausbrüchen der vorigen vier Jahre in NRW erkrankten zu 95 Prozent nicht geimpfte Schüler, teilt Sanofi Pasteur MSD mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »