Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Influenza-Impfung Schwangerer bietet Säuglingen Schutz

Influenza-Impfung Schwangerer bietet Säuglingen Schutz

Die STIKO empfiehlt jetzt expizit die Influenza-Impfung für alle Schwangeren.

© bilderbox / fotolia.com

NEU-ISENBURG (eis). Werden Schwangere gegen Influenza geimpft, schützt das nicht nur die werdenden Mütter selbst vor Influenza-Komplikationen, sondern auch ihre Kinder in den ersten Lebensmonaten. Das wird jetzt in einer Studie mit Apache-Indianern in den USA erneut bestätigt (Arch Ped Adolsc Med online).

Bei amerikanischen Ureinwohnern ist generell die Rate schwerer Atemwegsinfektionen im Vergleich zur Normalbevölkerung erhöht. Die Schutzwirkung von Impfstoffen lässt sich daher besonders gut demonstrieren. Die 1169 Frauen hatten in der Studie über drei Jahre während einer Grippe-Saison ihr Kind bekommen. In den Monaten nach der Geburt kamen 193 (17 Prozent) der Kinder wegen einer Grippe-ähnlichen Krankheit in die Klinik. Weitere 412 Säuglinge (36 Prozent) wurden wegen einer solchen Atemwegsinfektion einem Arzt vorgestellt.

Ergebnis: Bei Kindern Grippe-geimpfter Mütter war die Rate von Klinikeinweisungen um 39 Prozent geringer als bei Kindern von Müttern ohne Impfung. Kinder geimpfter Mütter hatten zudem eine um 41 Prozent verringerte Rate von Labor-bestätigter Influenza. In Blutproben von Kindern geimpfter Mütter wurden zudem sowohl bei Geburt als auch im Alter von zwei und drei Monaten höhere Konzentrationen von Influenza-Antikörpern gefunden als bei Kindern ungeimpfter Mütter.

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) jetzt explizit die Influenza-Impfung aller Schwangerer.

Lesen Sie dazu auch:
Jetzt bekommen auch Schwangere den Grippeschutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »