Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Pertussis-Schutz: Keine Angst vor Kombi-Impfung!

POTSDAM (sir). Kontaktpersonen eines Säuglings sollten gegen Pertussis geimpft sein, da kein Nestschutz besteht. Daran erinnerten Dr. Dorothee Kieninger aus Mainz und Dr. Martin Terhardt aus Ratingen bei einem von GlaxoSmithKline unterstützten Impf-Workshop auf dem DGKJ-Kongress. Frauen mit Kinderwunsch sollten idealerweise vor der Konzeption geimpft werden.

"Aber auch bei Impfung mit dem Totimpfstoff in der Schwangerschaft wurde bisher kein Anstieg von Schwangerschaftskomplikationen beobachtet", so Kieninger. Die Pertussis-Impfempfehlung gilt übrigens auch für Personen, die einen Keuchhusten durchgemacht haben: Dies schützt nur etwa sieben bis acht Jahre vor Neuansteckung.

Da derzeit kein monovalenter Pertussis-Impfstoff verfügbar ist, wird eine kombinierte Tetanus-Diphtherie-Pertussis-Impfung empfohlen. "Nach neuesten Studiendaten treten auch bei kurzem Abstand zur letzten vorherigen Td- oder TD-Impfung keine verstärkten unerwünschten Impfwirkungen auf", sagte Kieninger. Dies gelte sogar, wenn die letzte Tetanus-Diphtherie-Impfung erst einen bis zwei Monate zurückliegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »