Ärzte Zeitung, 11.11.2010

TIPP DES TAGES

Grippe-Impfung gegen Herzinfarkt

Sprechen Sie Patienten älter als 60 Jahre oder Patienten jeden Alters mit chronischen Krankheiten jetzt auf eine Grippe-Impfung an! Denn diese Risikopatienten gehören zu den Indikationsgruppen für die Impfung. Allerdings nehmen nur etwa zwei Drittel der Senioren sie in Anspruch.

Für Menschen ab 65 Jahre steht ein adjuvantierter Impfstoff zur Verfügung. Von den Menschen mit chronischen Grunderkrankungen lässt sich gar nur ein Drittel impfen - ungeachtet dem Studienergebnis, dass eine Influenza bei Herz-Kreislauf-Krankheiten die Myokardinfarktrate verfünffacht.

[11.11.2010, 08:42:51]
Margarita Moerth 
Pro Grippeimpfung bei Risikogruppen
Ich befürworte Ihren etwas knalligen, dadurch jedoch Aufmerksamkeit erregenden Ärztezeitungs-Titel "Grippe-Impfung gegen Herzinfarkt".
Bei der Problemstellung Grippeimpfung ja oder nein darf es nicht um einen Glaubensstreit zwischen Impfbefürwortern und -gegnern gehen.
Die Liste der lebensbedrohlichen Komplikationen einer Influenza insbesondere bei älteren oder von vornherein abwehrgeschwächten Patienten lässt sich beliebig verlängern. Allem voran stehen da Lungenentzündung oder etwa auch das Thromboserisiko infolge der Bettlägerigkeit.
Diesen Argumenten wird sich kaum ein Patient verschließen, wenn sie ihm vom Arzt oder Heilpraktiker (!) seines Vertrauens dargelegt werden.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »