Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Im Internet geben Impfgegner den Ton an: Ärztlicher Rat ist gefragt

Ärzte sollten Eltern seriöse Internetseiten empfehlen, damit sie Impfgegnern nicht auf den Leim gehen.

Im Internet geben Impfgegner den Ton an: Ärztlicher Rat ist gefragt

Objektiv? Bei Suchmaschinen stehen die wenigen Internetseiten von Impfgegnern oft ganz oben.

© Christopher Hall / fotolia.com

ERFURT (dpa). Bei Impfdiskussionen im Internet dringen neutrale Sachinformationen von Fachleuten nach Forschungen der Universität Erfurt oftmals nur schwer durch. Grund seien Seiten von Impfgegnern, die die Diskussion stark beeinflussten, sagte die Psychologin Cornelia Betsch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

"Sie sind prominent platziert, sehr leicht zu finden und werden deshalb häufig angeklickt." Das wirke sich auch auf die Impfentscheidung aus, weil Impfrisiken stärker wahrgenommen würden als Gesundheitsrisiken bei Impfverzicht.

Betsch forscht an der Uni Erfurt zu Risikowahrnehmung und Risikokommunikation. Sie schätzt die Zahl impfkritischer Seiten im Netz als eher gering ein. Allerdings stünden diese bei der Suche mit Suchmaschinen oft vor neutralen Anbietern wie etwa der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Die Quellen seien häufig undurchsichtig, oft gebe es Einzelfallberichte über tatsächliche oder vermeintliche Schäden.

"Bebilderte und emotionalisierte Einzelfallberichte sind sehr konkret und persönlich angelegt", erläuterte Betsch: "Das ist bei Eltern, die vor einer Impfentscheidung stehen, hochwirksam." Die Universität Erfurt hatte in einer Studie 325 Teilnehmer jeweils mit einer neutralen und einer impfkritischen Internetseite konfrontiert und die Probanden dann nach ihrer Impfbereitschaft gefragt (Kinderärztl Prax 2010; 81: 282).

Wer dabei über fünf Monate hinweg ein höheres Impfrisiko wahrgenommen habe, hat nach Angaben der Psychologin auch weniger impfen lassen. Ärzte müssten daher selbst in die Offensive gehen und Patienten gute Internetseiten empfehlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »