Ärzte Zeitung, 26.01.2011

Mumpsausbruch in Bayern trifft viele Erwachsene

NEU-ISENBURG (eis). Im vergangenen Herbst sind in Bayern 115 Erkrankungen von Mumps im Labor nachgewiesen worden, berichtet der Impfbrief online.

Von den Betroffenen waren 21 an Orchitis sowie einer an Meningitis erkrankt. Besonders Jugendliche und Erwachsene waren betroffen. Das mittlere Alter der Patienten betrug knapp 27 Jahre.

Mumps ist in Deutschland nicht meldepflichtig. Nach Angaben des Impfbriefs stammen die Daten aus einem großen Labor, das Proben aus rund 40 Kliniken und von rund 2000 niedergelassenen Ärzten vornehmlich im Norden Bayerns untersucht, sowie vom Robert Koch-Institut.

In Zeiten vor dem Ausbruch war monatlich im Mittel nur eine Mumpserkrankung registriert worden. Allen Kindern und Jugendlichen in Deutschland werden zwei MMR-Impfungen empfohlen. Nach 1970 geborenen Erwachsenen wird einmalig zur MMR-Impfung geraten.

www.impfbrief.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »