Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Impfstrategie: Pädiater sehen sich missachtet

STUTTGART/KÖLN (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) kritisiert, dass Ärzte nicht in die Vorbereitung des 2. Nationalen Impfkongresses am 8. und 9. Februar in Stuttgart einbezogen worden sind. Dort soll die nationale Impfstrategie beschlossen werden.

Verbandschef Dr. Wolfram Hartmann findet die Nichtbeteiligung seiner Berufsgruppe unverständlich, weil Kinderärzte über 90 Prozent aller Impfungen bei Kindern vornehmen.

Auch der Kongress selbst, der an einem Dienstag und Mittwochvormittag stattfindet, werde zumindest von den niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten kaum wahrgenommen werden können, zumal die Einladung erst 14 Tage zuvor erfolgt sei.

Die Nationale Impfstrategie sei nötig. Mindestens 95 Prozent der Bevölkerung sollten einen kompletten Impfschutz haben. Nach Erkenntnissen des BVKJ erhalten aber lediglich 20 bis 40 Prozent der Kinder alle notwendigen Impfungen zum empfohlenen Zeitpunkt.

Besonders wichtig sei ein kompletter Impfschutz für Kinder in Krippen und Kindergärten. Der Verband ist für eine Impfpflicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »