Ärzte Zeitung, 24.03.2011

RKI-Forscher erinnern an Masern-Meldepflicht

BERLIN (dpa). Masern kommen in Deutschland wesentlich öfter vor, als offiziell gezählt, berichten Dr. Annedore Mette und ihre Kollegen vom RKI.

Nach ihren Analysen wurden beim Ausbruch 2006 in NRW im ersten Halbjahr 1713 Maserndiagnosen bei der GKV abgerechnet und 1665 Masernfälle über das Meldesystem der Gesundheitsämter erfasst.

Im zweiten Halbjahr und im Folgejahr seien etwa dreimal so viel Masernfälle abgerechnet (821) wie gemeldet (349) worden.  Maßnahmen zur Eindämmung könnten nur eingeleitet werden, wenn Ärzte der Meldepflicht an das Gesundheitsamt nachkommen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »