Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Kommentar

Rotavirus-Schutz in den Impfkalender!

Von Wolfgang Geissel

In Deutschland sind Rotaviren nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) die häufigste Ursache viraler Darminfektionen bei Kindern. Etwa 38.000 Erkrankungen bei unter Sechsjährigen wurden vom RKI im Jahr 2009 registriert.

Fast jedes zweite betroffene Kind musste dabei in einer Klinik behandelt werden. Trotzdem wird die Rotavirus-Impfung bisher nicht von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen.

Dass die Impfung die meisten der schweren Erkrankungen verhindern kann, hat sich jetzt wieder in einer US-Studie bestätigt.

Die Schutzwirkung der Impfung übertraf dabei die Erwartungen: Obwohl in den Stichproben von drei US-Counties nur 46 bis 77 Prozent der unter Zweijährigen geimpft waren, ging bei ihnen die Zahl der schweren Erkrankungen - gemessen an den Klinikeinweisungen wegen Rotavirus-Gastroenteritis - um etwa 90 Prozent zurück. Durch Herdenimmunität wurden zudem auch ungeimpfte ältere Kinder geschützt.

In Deutschland wird die Rotavirus-Impfung bereits in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg allen Kindern empfohlen. Auch viele Krankenkassen bezahlen die Impfung bereits. Eine bundesweite Impfempfehlung der STIKO ist daher überfällig.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Weniger Durchfälle in US-Kliniken dank Impfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »