Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Nobelpreisträger: Jungen gegen HPV impfen!

BERLIN (eb). Professor Harald zur Hausen vertritt seit langem die Auffassung, dass auch Knaben gegen krebserregende humane Papillomviren (HPV) geimpft werden sollten.

"Dies könnte die durchaus mögliche Ausrottung dieser Viren beschleunigen", sagte er bei der 27. Internationalen Papillomavirus Konferenz in Berlin. Gerade Männer mit vielen Partnerinnen sind häufig HPV-infiziert, die Infektionen dauern zudem länger.

Infektionen mit HPV-16, dem wichtigsten Erreger von Gebärmutterhalskrebs, bestehen bei Männern im Mittel zwölf Monate und damit doppelt so lang wie mit den meisten anderen HPV-Typen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »