Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Masern immer häufiger bei jungen Erwachsenen

KÖLN (dpa). Mehr als 1500 Menschen in Deutschland sind in den ersten neun Monaten 2011 an Masern erkrankt.

Laut Robert Koch-Institut (RKI) ist dies der höchste Anstieg seit fünf Jahren, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) am Donnerstag mit. Auffällig oft handele es sich um junge Erwachsene.

Eine reine Kinderkrankheit seien die Masern nicht mehr, bundesweit verschiebe sich das Erkrankungsalter.

Nach Angaben von Martin Terhardt vom BVKJ breiten sich Masern bei 15- bis 40-jährigen wegen großer Impflücken leicht aus. Mit zunehmendem Alter sind Krankheitsverläufe schwerer.

Topics
Schlagworte
Impfen (4121)
Organisationen
BVKJ (437)
RKI (1839)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »