Ärzte Zeitung, 06.11.2011

Kommentar

Bei jungen Frauen Masern vorbeugen!

Von Wolfgang Geissel

Nicht nur Röteln, sondern auch Masern bedrohen Mutter und Kind während einer Schwangerschaft ganz besonders. Bei Frauen mit Kinderwunsch muss daher für einen ausreichenden Impfschutz gesorgt werden.

Denn ist eine Schwangerschaft erst einmal eingetreten, dann sind die verfügbaren Lebendimpstoffe kontraindiziert; eine spezifische Prophylaxe für ungeschützte Frauen gibt es dann während der Schwangerschaft nicht mehr.

Die Ansteckungsgefahr ist zurzeit erhöht. In Deutschland, Frankreich, in der Schweiz und in weiteren Nachbarländern hat sich in diesem Jahr eine Masernwelle aufgebaut mit tausenden Erkrankungen und sogar Todesfällen.

Hinzu kommt, dass es in Deutschland gerade bei jungen Erwachsenen besonders große Impflücken gibt. Auch gibt es für Frauen mit kleinen Kindern besonders viele Situationen mit Ansteckungsgefahr, etwa im Wartezimmer beim Kinderarzt oder im Kindergarten.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt seit gut einem Jahr, alle Erwachsenen ab Geburtsjahr 1970 und jünger mit unklarem Schutz einmalig gegen Masern zu impfen.

Vorzugsweise ist dafür ein MMR-Impfstoff zu wählen. Jeder Kontakt zu einem jungen Menschen sollte in der Praxis dazu genutzt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Masern in der Schwangerschaft können zur Fehlgeburt führen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »