Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Bundeszentrale sorgt sich um Masernschutz

KÖLN (eb). Masernviren breiten sich zurzeit in Deutschland wieder aus, berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Mit über 1600 Erkrankungen wurden dieses Jahr bereits mehr als doppelt so viele Fälle gemeldet wie im Jahr 2010. Auffällig ist, dass viele Jugendliche und junge Erwachsene betroffen sind.

Jeder dritte gemeldete Erkrankte ist nach Angaben der BZgA 15 bis 39 Jahren alt. Alle nach 1970 geborenen Menschen, die keinen ausreichenden Impfschutz aufweisen, sollten umgehend mit einer Impfung geschützt werden, am besten mit einem Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff, so die BZgA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »