Ärzte Zeitung, 30.11.2011

Masern: Barmer GEK mahnt zur Impfung

DRESDEN (tt). In Sachsen gab es in diesem Jahr mehr Masererkrankungen als 2010. Wie die sächsische Barmer GEK unter Verweis auf Zahlen des Landessozialministeriums mitteilte, sind dieses Jahr bereits 23 Menschen erkrankt.

"In den letzten Jahren gab es pro Jahr dagegen nur je einen bis vier Fälle", hieß es. Der Anstieg der Masern-Erkrankungen ist in Sachsen weit höher als in ganz Deutschland, so Sprecherin Claudia Szymula. Dort habe es laut Robert-Koch-Institut eine Verdopplung der Fälle gegeben.

Zwei der 23 Erkrankungen traten nach Auslandsaufenthalten auf, eine nach einem Besuch in Bayern, indem derzeit Masern grassieren. Die Barmer empfiehlt Ärzten in Sachsen, ihre Patienten unbedingt gegen Masern zu impfen.

Es sei nicht sinnvoll, eine Erkrankung ohne Impfschutz durchzustehen, "denn auch nach Abklingen der Krankheitssymptome können Spätkomplikationen auftreten, die tödlich enden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »